Über 70% aller Frauen leiden einmal im Leben unter Problemen im Intimbereich. Diese Probleme haben grosse Auswirkungen auf die Lebensqualität der Frauen, doch oft kann keine zufriedenstellende und langfristige Lösung gefunden werden.  

Welche 3 Arten von Intimproblemen gibt es:

  1. Scheidenmykosen (oder Candidosen), hervorgerufen durch die Ausbreitung von Pilzen (meist Candida albicans)

  2. Bakterielle Vaginosen infolge der Ausbreitung anaerober Bakterien (z.B. Gardnerella Vaginalis) in der Scheide

  3. Atrophische Scheidenentzündungen (während der Menopause), hervorgerufen durch einen Abfall des Östrogenspiegels.

Alle diese Probleme gehen einher mit einem Ungleichgewicht der Scheidenflora. 

In der normalen Situation?

  • Die Laktobazillen (Lactobacillus) beherrschen zu mehr als 95% das urovaginale Ökosystem und bilden einen schützenden Biofilm.

  • Andere Mikroorganismen (einschliesslich pathogene Keime) sind ebenfalls in geringer Zahl natürlich vorhanden.

  • Der ideale pH-Wert liegt zwischen 4 und 4,5.

Bei einem Ungleichgewicht?

Die Anzahl der Laktobazillen nimmt ab, was zweierlei Folgen hat: 

  • Die in der Scheidenflora ebenfalls vorhandenen pathogenen Mikroorganismen breiten sich aus. 

  • Eine verringerte Milchsäureproduktion führt zu einem erhöhten pH-Wert.

Sind kein TABU!

Probleme im Intimbereich

Schéma d'une flore vaginale déséquilibrée
 ---  Laktobazillen
Schéma d'un flore vaginale équilibrée

Welche Faktoren können das Gleichgewicht der Scheidenflora stören?

Sexuelle Aktivität

Müdigkeit

Stress

Reisen

Unzureichende oder übertriebene Genitalhygiene

Einnahme bestimmter Medikamente (z.B. Verhütungsmittel, Antibiotika, Fungizide)

5% Pathogene Wirkstoffe
95% Laktobazillen
 +++ Pathogene Wirkstoffe
Welche Symptome zeigen sich bei einem Ungleichgewicht der Scheidenflora?
Manchmal jedoch zeigen sich keine Symptome trotz des Ungleichgewichts in der Scheidenflora…
Juckreiz
Wann ist die Scheidenflora im Ungleichgewicht?
Schlechter Geruch
Brennen
Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
Ausfluss